PM ADAC MX-Masters Tensfeld 15.07.17 – 16.07.17

Weiteres Top 10 Ergebnis für KMP Honda Racing bei den MX Masters in Tensfeld

Zum fünften Aufeinandertreffen der deutschen und internationalen Top MX Piloten im Rahmen der ADAC MX Masters Meisterschaft ging es wieder in den Norden nach Tensfeld bei dem teilweise recht kaltem Wind heiße Gefechte auf der Strecke ausgetragen wurden und am Ende ein gutes Endergebnis in den Top 10 für das Team stand.

Jeremy Delince (BEL)  zeigte in der Qualifikation im Samstag erneut seine Klasse und zog souverän mit der 3. besten Zeit in die Wertungsläufe ein. Nach einem ordentlichen Start im ersten Wertungslauf war er in einen Sturz in der ersten Kurve verwickelt und nahm das Rennen als letzter wieder auf. In einer spannenden Aufholjagd konnte er sich dann bis auf Platz 11 zurück kämpfen. Im zweiten Lauf startete er im vorderen Feld und lieferte sich spannende Positionskämpfe mit Rundenzeiten wie die Spitze. Gegen Ende musste er dann doch dem sehr anstrengenden ersten Lauf Tribut zollen und gab noch einen Platz ab, trotzdem ein sehr guter 8. Rang und 10. im gesamten Ergebnis und damit auch ordentlich Punkte für die Meisterschaft. Kevin Fors (BEL) hatte gegenüber den vorigen Rennen in der MX Masters Klasse deutlich an Speed zugelegt und konnte sich direkt mit der 10. Zeit einen Platz in der Mitte des Gatters sichern. Lars Reuther (GER) kehrt nach langer Verletzung wieder zu seiner Form und seinen Möglichkeiten zurück. Nach einem guten Start im ersten Wertungslauf der MX Masters arbeitete er sich im Mittelfeld nach vorne und hat sich aber dann bei einem zu weit gesprungenen Table an der Achillessehne verletzt und musste für den Rest vom Wochenende leider aussetzen. Kasper Ghoul-Jensen (NED) hatte nach mehreren erfolgreichen Einsätzen in der SX2 Meisterschaft nun sein Outdoor Debut beim Team. Bei seinem ersten ADAC MX Masters Einsatz ist er beide Wertungsläufe ordentlich gefahren und konnte in die Klasse hineinschnuppern in der Hoffnung auf weitere Einsätze.

Joel Anton Costas (ESP) war nach zweimaliger Verletzung wieder zurück und tat sich in der Qualifikation zum Youngster Cup noch etwas schwer. Ganz anders das Bild dann im Last Chance Race; dort führte er mit einem deutlichen Holeshot das Feld sofort an. Zunächst musste er dann wieder eine Position abgeben, hat sich diese aber schnell wieder zurück ergattert und war dann mit immer größer werdendem Vorsprung eigentlich sicher auf Finalkurs. Durch ein Problem mit der vorderen Bremse musste er aber dann zu Boden und konnte dann keinen der vorderen Plätze mehr erreichen. Pascal Jungmann (GER) zeigt weiter ordentliche Leistungen aber hat gerade im anstrengenden Sand noch mit der altersmäßig etwas fehlenden Kraft zu kämpfen. Er konnte dann mit einem 30. Platz im LCQ abschließen.

Peter König hatte sich auf den Junior Cup in Tensfeld gefreut, als ausgesprochener Sandfahrer. Er konnte auch in der Qualifikation mit der siebtbesten Zeit gut behaupten. Leider waren dann die Rennläufe unter den Erwartungen, die Rundenzeiten haben gestimmt aber durch mehrere kleine Stürze und Konzentrationsfehler konnte er dann einen 24. und 21. Platz erzielen und mit dem 25. Gesamtrang leider diesmal nicht punkten.

Fabian Kling und Keanu Alm  konnten sich nicht qualifizieren, hatten aber ein erfahrungsreiches Wochenende, zum ersten Mal bei einem großen Rennen im wirklich tiefen Sand.

Jeremy Delince: Mein Wochenende war gut. Ich habe mich richtig gut gefühlt auf dem Bike und hatte einen guten Startplatz für den ersten Lauf. Der war dann allerdings sehr anstrengend für mich weil ich mich von ganz hinten auf den 11. vorgearbeitet habe und schon am 10. dran war. Ich bin wirklich sauber und schnell gefahren und war zufrieden mit mir. Im zweiten Lauf hatte ich einen prima Start und es lief auch aber ich habe dann gegen Ende gemerkt dass ich im ersten Lauf zu viel gegeben habe aber konnte mich trotzdem super auf dem 8 Platz halten.

Lars Reuther: In Tensfeld hatte ich Spaß auf der Strecke und fühlte mich wohl, obwohl ich nach meiner Verletzung nicht mehr im Sand trainiert hatte. Im ersten Lauf fand ich mich nach den ersten Runden auf P19 wieder. Leider rutschte mir dann im Absprung der Fuß von der Raste und ich bin hängen geblieben. Ich musste das Rennen leider aufgeben und konnte im zweiten Lauf nicht mehr starten. Natürlich bin ich sehr enttäuscht darüber und hoffe, dass meine Pechsträhne nun endlich mal ein Ende hat.

Kevin Fors: Ich hatte mir ein besseres Ergebnis vorgenommen aber mir fehlte das Glück, im ersten Lauf hatte ich einen tollen Start aber im tiefen Sand ist mir die Bremse verdreckt und das Vorderrad hat etwas blockiert als ich auf der achten Position war und damit war das Rennen für mich vorbei. Im zweiten Rennen hatte ich keinen guten Start aber doch wieder gut in die Punkte zurück gekommen, leider dann durch einen kleinen Sturz noch Plätze verloren.

Pascal Jungmann: Zum 5. Lauf der ADAC MX Masters ging es nach Tensfeld in Schleswig-Holstein. Hier erwartete mich tiefer Sand.  Also gewohnter Untergrund wenn man Grevenbroich als seine Heimstrecke bezeichnen kann.Die Strecke war gut vorbereitet. Zum 1. Freien Training, glich sie eher eine Autobahn. Spuren und Wellen waren noch Fehlanzeige. Also hieß es herauszufinden was für mich auf der Strecke möglich ist. Zum Zeittraining sah die Strecke wie erwartet dann anders aus. Jetzt hieß es eine schnelle Spur zu finden. Ich experimentiere ein wenig und übertrieb es auch, was unweigerlich zu Stürzen führte. So kamen nur drei gezeitete Runden zu Stande. Im Qualifikationsrennen kam ich gut mit der Bahn zurecht und ich konnte im Mittelfeld gut mitfahren.  Beim Zweikampf stürzte ich und fiel zurück. Ich konnte mich jedoch schnell auf den 25 Platz zurück kämpfen.  In einer Kurve stürzte der Fahrer vor mir. Dabei bremste ich mir dummerweise das Motorrad aus, letztendlich war es Platz 30. Wichtig ist dass es vorwärts geht, wenn auch in kleinen Schritten.

Joel Anton Costas: So langsam bin ich von den Verletzungen erholt und habe viel trainiert, leider nicht im tiefen Sand, den gibt es in Spanien wo ich lebe nicht. In der Qualifikation musste ich mich noch zurecht finden aber im LCQ habe ich den Holeshot gemacht und dann habe ich überbremst und bin gestürzt und konnte mich nicht mehr qualifizieren. Danke an das Team für die tolle Vorbereitung.

Teamchef Alexander Karg: Ich bin zufrieden mit dem Wochenende, wir haben mit unseren beiden Top Piloten bei den MX Masters ordentlich gepunktet und alle Fahrer sind sauber gefahren. Es tut mir sehr leid für den Lars, wir hoffen dass es nichts schlimmeres ist und er nächste Woche bei der DM wieder für uns antreten kann. Unsere Junioren arbeiten hart an sich selbst und über die Zeit wird sich auch diese Investition in die Zukunft durch gute Resultate bemerkbar machen.