PM Gaildorf MX-Masters 2016

KMP-Honda-Repsol-Racing Team in Gaildorf wieder in schlagkräftiger Formation

Jeremy Delince und Kevin Fors griffen zur vorletzten Runde der ADAC MX Masters Saison wieder an. Enzo Steffen, Pascal Jungmann und Ruben Schmid punkteten kräftig in den kleineren Kategorien.

Am vergangenen Wochenende reiste das KMP-Honda-Repsol-Racing Team ins schwäbische Gaildorf zur sechsten und vorletzten Runde der ADAC MX Masters 2016. Auf dem 1,7 Kilometer langen schwäbischen Kurs war Jeremy Delince nach seinem heftigen Sturz in Bielstein wieder im Einsatz. Kevin Fors griff ebenso wie gewohnt stark an. Dazu lieferten die Teampiloten im ADAC Youngster Cup und im ADAC MX Junior Cup starke Ergebnisse ab.

ADAC MX Masters

Nach langer Verletzungspause und wenig Training war Jeremy Delince an diesem Wochenende zurück auf der Strecke. Ohne jegliche Erwartungen von Team und Fahrer sicherte sich der schnelle Belgier mit Platz 14 im Qualifying den direkten Einzug in beide Rennen am Sonntag. Nach einem Start am hinteren Ende des Feldes holte Delince im ersten Lauf am Sonntag kräftig auf und nahm mit Platz 19 sogar wertvolle Meisterschaftspunkte mit. Im zweiten Lauf fuhr der 26-Jährige ebenso stark und landete mit Rang 22 nur knapp außerhalb der Punkteränge.

Extrem stark zeigte sich Kevin Fors ab dem ersten Freien Training. Der Belgier sicherte sich einen überragenden sechsten Rang in seiner Qualifikationsgruppe und ging hoch motiviert in die Rennen am Sonntag. Im ersten Lauf stürzte der 24-Jährige schon am Ende der ersten Runde. Dabei zog er sich eine große Schnittwunde am Daumen zu, die noch vor Ort genäht wurde. Aufgrund der Betäubung konnte Fors im zweiten Rennen unglücklicherweise nicht antreten.

ADAC MX Youngster Cup

Im ADAC MX Youngster Cup hielt Enzo Steffen die Fahnen des KMP-Honda-Repsol-Racing Team hoch. Der Schweizer sicherte sich einen achten Platz im Zeittraining und ging damit von aussichtsreicher Position in beide Rennen am Sonntag. Im ersten Lauf sicherte sich Steffen den zwölften Rang, den er im zweiten Rennen mit einem Top-10-Ergebnis und einer damit insgesamt sehr großen Punkteausbeute noch toppen konnte.

ADAC MX Junior Cup

Nachdem sich Marlon SchmidtNina und Nico Baumgärtner sowie Lutz Beste nicht für die beiden Rennen am Sonntag qualifizieren konnten, setzten sich Ruben Schmid und Pascal Jungmann in der Nachwuchsklasse überlegen durch. Schmid fuhr im Qualifying zum überragenden vierten Platz seiner Gruppe und setzte diese fantastische Leistung auch im ersten Lauf mit einem 13. Rang um. Ein Sturz im zweiten Rennen verhinderte ein weiteres gutes Ergebnis für Schmid. Jungmann stürzte hingegen im ersten Lauf, nachdem er sich für den achten Platz seiner qualifiziert hatte, konnte diese Enttäuschung aber mit einem 16. Rang im zweiten Lauf wieder wettmachen.

Vom 17. bis 18. September findet das Finale der ADAC MX Masters 2016 in Holzgerlingen statt, bevor sich die gesamte Aufmerksamkeit des KMP-Honda-Repsol-Racing Team wieder der Supercross-Saison widmet.

Stimmen

Jeremy Delince: „Ich bin ohne jegliche Erwartungen nach Gaildorf gekommen. Ich wollte einfach weiter trainieren und es gibt schließlich kein besseres Training als die Rennen selbst. In den letzten sieben Wochen saß ich nur drei Mal auf dem Motorrad und meine Hand ist nach dem Sturz noch immer nicht wieder bei 100 Prozent. Auf dieser schwierigen Strecke, die einen guten Rhythmus und viel Tempo erfordert, war es wirklich schwer. Auf der Bremse war ich wirklich nicht gut und auch mein Speed in den Kurven war schlecht und ich konnte nichts dagegen machen. Es war schwierig, das zu akzeptieren, aber ich bin mir sicher, dass das mit mehr Zeit auf dem Bike besser wird. Ich bin so glücklich über mein erstes Rennen, denn dort bin ich von fast ganz hinten bis auf Platz 19 nach vorn gefahren. Ich hatte richtig viel Spaß und bin nicht gestürzt, also werde ich jetzt weiterarbeiten und mich voll und ganz auf Holzgerlingen konzentrieren. Vielen Dank an mein Team, meinen Mechaniker, meine Freunde und all die Leute, die in dieser schweren Zeit für mich da waren.“

Kevin Fors: „Am Samstag lief alles gut. Mir gefiel die Strecke auf Anhieb und ich habe mich wirklich gut gefühlt. Das führte zu einem richtig guten Qualifying, das mir richtig viel Zuversicht für den Rennsonntag gab. Im Warm-Up ging es mir ähnlich. Ich hatte ein gutes Gefühl und blickte damit auf zwei starke Rennen nach vorn. Mein Start im ersten Rennen war nicht so gut, also musste ich schnell wieder aufholen. In der letzten Kurve der ersten Runde lag ich auf Position 16, wählte die Innenlinie, wo ich leider von einem anderen Fahrer abgeräumt wurde. Wir stürzen beide. Der Sturz an sich war nicht so heftig, aber ich kam mit meiner Hand genau in den Reifen und verletzte mich am Daumen. Also wurde der Riss gleich genäht und das Wochenende war gelaufen. Ich bin wirklich enttäuscht, denn ich war mir so sicher, dass ich zwei gute Ergebnisse hätte holen können. Ich versuche das jetzt so schnell wie möglich zu vergessen und bereite mich bereits auf das Finale in Holzgerlingen vor.“

Enzo Steffen: „Das Wochenende lief gut für mich, schon ab dem Freien Training. Diese Strecke ist gut, aber ich hatte ich hatte einige Probleme aufgrund der vielen großen Sprünge, besonders die, bei denen du nicht siehst, wo du landen wirst. Dazu gab es viele Abschnitte der Strecke, wo du wirklich zu kämpfen hast, das Tempo auf rutschigem Boden zu halten. Nach dem Freien Training hatte ich ein gutes gezeitetes Training und konnte mir den achten Platz in meiner Gruppe sichern. Zum Warm-Up war die Strecke sehr matschig, zum ersten Rennen aber wieder sehr gut. Ich wurde Zwölfter im ersten Lauf. Das war ein wirklich gutes Ergebnis, denn ich konnte nicht ganz so fahren, wie ich gerne wollte. Ich fuhr nicht flüssig und eigentlich auch nicht schnell genug, aber ich hatte ziemlich gute Kämpfe mit den anderen Fahrern. Im zweiten Rennen war mein Start etwas besser, aber wirklich zufrieden war ich damit nicht. Dennoch lag ich schon nach den ersten beiden Kurven in den Top-12. Dann fuhr ich recht gut und konnte mir den zehnten Platz sichern. Ich bin glücklich über mein Wochenende, denn die Jungs an der Spitze sind wirklich gut und auch in der EMX 250 stark. Meine Position zwischen Platz acht und Platz zwölf ist also wirklich gut. Leider kann ich das letzte Rennen in Holzgerlingen nicht mitfahren, weil ich am gleichen Wochenende in der schweizer Meisterschaft unterwegs bin. Ich wünsche meinem Team dennoch viel Glück.“

Teamchef Alex Karg: „Kevin hatte richtig Pech mit dem Sturz im ersten Rennen. Ich bin überzeugt, dass wir andernfalls richtig gute Ergebnisse mit ihm hätten feiern können. Bei Jeremy wussten wir zuvor, dass er noch nicht wieder zu 100 Prozent fit ist und wenig trainieren konnte. Es war aber sehr schön, dass er sich direkt qualifizieren konnte, obwohl er noch Schmerzen hatte. Im Qualifying waren beide richtig stark. Enzo ist auch super gefahren. Beim Start zum ersten Rennen war er eingeklemmt und konnte nicht richtig beschleunigen. Nach der ersten Kurve war er fast Letzter. Er fuhr also von Platz 38 bis auf Rang zwölf nach vorne. Das war sehr stark. Auch im zweiten Rennen ist er richtig gut gefahren. Ruben hat uns im Qualifying besonders überrascht, aber auch alle anderen haben ihr Bestes gegeben. Insgesamt war das eine sehr schöne Veranstaltung und wir haben ein super Wochenende erlebt.

.