PM Wintermotocross Frankenbach 12.03.2017

KMP-Honda-Racing Team beim Winter Motocross in Frankenbach

Am vergangenen Wochenende fand traditionell eines der ersten Outdoor Rennen des Jahres in Frankenbach statt. Wie die meisten Teams nutzt KMP Honda Racing diese Rennen zur Saisonvorbereitung um das Material zu testen, die letzte Abstimmung an den Rennmotorrädern vorzunehmen und die Abläufe im Team einzuspielen.

Das Team war mit großer Vorfreude nach Frankenbach angereist. Besonders freute man sich natürlich über den ersten Einsatz der Neuzugänge und 
Aufsteiger im Team. Alle Fahrer hatten fleißig in Spanien und Italien trainiert um sich optimal auf die Saison vorzubereiten. Zugleich war es der erste Einsatz der Rennmotorräder wie sie auch beim  ADAC MX Masters zum Einsatz kommen. Grundsätzlich war das Team mit dem Speed der Fahrer sehr zufrieden, auch wenn die Ergebnisse nicht so waren wie man es sich vorstellen konnte. Es fehlte das letzte bisschen Glück im Qualifikationsrennen. Teamchef Alexander Karg war optimistisch dass die gewonnene Erfahrung gleich beim ersten ADAC MX Masters Lauf in gute Ergebnisse umgesetzt werden kann.

Jeremy Delince  ging für das KMP-Honda -Racing Team in der MX1-Klasse an den Start. Mit der zweitschnellsten Zeit setzte er gleich im Training ein Ausrufezeichen. Leider musste er beim Qualifikationsrennen in der ersten Kurve ganz innen kurz zu Boden und bis er das Motorrad wieder in Gang setzen konnte musste er von der letzten Position das Feld aufrollen. Das konnte er gewohnt souverän ausführen und sich einen Startplatz im Superfinale sichern. Aus der zweiten Startreihe konnte er sich dann nach vielen mühsamen Überholvorgängen bis auf Platz 10. vorarbeiten.

Der zweite Belgier auf einer Honda CRF450R (MX1) im Team, Kevin Fors, hatte ähnliche Probleme beim Qualifikationsrennen und musste auch aus der zweiten Reihe im Superfinale starten. Doch das Pech hat ihn nicht losgelassen, gleich zu Beginn des Rennens kollidierte er mit einem anderen Fahrer wodurch der Gasgriff zerstört wurde und er das Rennen abbrechen musste.

Als eines der großen deutschen Talente im MX Sport waren viele Augen auf Lars Reuther gerichtet. Er startete gut in den Qualifikationslauf und konnte sich auf Platz 5 einfinden. Leider musste er sich, nachdem in einer Kurve das Motorrad ausgebremst war, wieder von ganz hinten in das Superfinale vorarbeiten. Dort hat ihm dann gleich am Start ein kleiner technischer Defekt eine halbe Runde Rückstand beschert und es hat nur zu einem 23. Platz gereicht.

Ein weiterer Neuzugang im Team ist der Schweizer Enzo Steffen  auf einem MX2 Bike. Er konnte direkt beim ersten Auftritt mit guten Ergebnissen glänzen und nach einem soliden 5. Platz im Qualifikationslauf konnte er dann einen 13. Rang im Superfinale erreichen, in dem MX1 und MX2 Motorräder zusammen fahren.

Pascal Jungmann ist ein deutsches Talent das schon lange im KMP Honda Racing Team unterwegs ist. Zu dieser Saison steigt Pascal von der 85er Klasse in die MX2 auf ein großes Viertakt Bike auf. Er konnte sich ganz knapp nicht qualifizieren im Zeittraining. Im folgenden Dirt Freak Race musste er dann das Rennen mit einem defekten Gaszug aufgeben. Er freute sich aber wichtige Rennerfahrung in der neuen Klasse sammeln zu können.

Joel-Anton Costas  der spanische MX Pilot, der im ADAX SX Cup schon sehr gute Ergebnisse einfahren konnte, musste leider verletzungsbedingt aussetzen. Für das erste MX Masters Rennen in Drehna wird er aber wieder am Gatter stehen.

Lars ReutherDas Wintermotocross in Frankenbach war für mich das erste Rennen mit dem KMP Honda Racing Team, meinem Mechaniker Andy und meinem Rennmotorrad. Entsprechend hoch war die Vorfreude und nachdem wir nach dem Training noch Kleinigkeiten am Motorrad angepasst haben, kam ich im Zeittraining gut mit dem Bike zurecht. In dem Qualifikationslauf startete ich gut und hielt mich anfangs in den Top 5, bis ich zweimal das Motorrad ausgebremst habe und ich mich vom 20. Platz wieder nach vorne kämpfen musste, um dann mit dem 15. Platz das Superfinale zu sichern. Beim Superfinale bin ich dann aufgrund eines kleinen technischen Problems, das wir zum Glück schnell beheben konnten, mit einer halben Runde Rückstand hinterher gestartet. Mit gutem und konstantem Speed konnte ich mich dann noch auf Platz 23. vorkämpfen. Alles in allem fühl ich mich in dem Team super wohl und freue mich jetzt auf das erste DM-Rennen in 3 Wochen in Schnaitheim!

Jeremy DelinceMein Wochenende ist nicht schlecht gelaufen, ich bin zwar von den Ergebnissen etwas enttäuscht, weil ich wirklich viel besser sein kann, aber es gab auch positive Aspekte. Der Qualifikationslauf war schwierig weil ich mit einer Kollision in der ersten Kurve dann vom letzten wieder auf den 12. Platz vorfahren musste. Mit einem Start aus der zweiten Reihe habe ich einfach zu viel Zeit mit Überholvorgängen verbracht und es reichte nur für eine 10. Position. Ich fühle mich aber in Form, der Speed ist gut und das Motorrad ist auch super und ich weiß wie ich mich für Drehna noch verbessern kann. Vielen Dank an das ganze Team für das Wochenende!

Pascal Jungmann: Am Sonntag war es dann soweit. Mit neuer Startnummer #945 durfte ich mein neues Arbeitsgerät in Frankenbach erstmalig ausführen.

Im freien Training lief es überraschend gut für mich. Mit dem Zeittraining konnte ich ebenfalls zufrieden sein, auch wenn ich die Quali knapp verpasst hatte und es nur fürs Dirt Race reichte.

Mit einem guten Start konnte ich so einige Konkurrenten mit einer 450 ccm hinter mir lassen. Nach dem einen oder anderen Zweikampf verhakte sich mein Gaszug. Daraufhin musste ich leider das Rennen vorzeitig beenden. Trotzdem hat mir es sehr viel Spaß gemacht und gibt mir die Motivation für die Rennen im Youngster Coup.

Teamchef Alexander Karg: Wir hatten ein schönes Wochenende und sind auf dem richtigen Weg. Die Ergebnisse entsprechen nicht ganz der Performance und  Leistungen der Fahrer aber dafür ist ein Vorbereitungsrennen da um Abstimmungen und Test´s durchzuführen. Die nächsten 4 Wochen werden intensiv zur Vorbereitung auf die ADAC MX Masters genutzt um erfolgreich die Saison 2017 zu bewältigen.

Die Teamatmosphäre mit dem neuen zusammengestellten Team und die neuen Motorräder sind überwältigend; wir sind überglücklich mit diesen Bedingungen in die ADAC MX Masters 2017 zu starten.